Chronik seit 1946 ...

Am 15. Februar 1946 wurde der Verein damals noch unter dem Namen "Angelsportverein Alsdorf und Umgebung" im Haus Beckers in Alsdorf-Busch gegründet. Den Vorsitz übernahm Josef Frauenkorn. Der Verein zählte zu dieser Zeit 60 Mitglieder.

 

In Unterpacht wurde der Alsdorfer Kahnweiher zum Vereinsgewässer. 1954 fand dort eine große Entschlammungsaktion statt, zu der bereits im Herbst 1953 mit dem Abfischen begonnen wurde.

 

Zu dieser Zeit gelang es, den Broicher Weiher und das Gelände am sog. "Erlenwäldchen" anzupachten. Das Gelände am Erlenwäldchen gehörte dem Grafen Charles de Borchgrave d'Altena. Der Graf überließ das Gelände den Anglern mit der Maßgabe und Genehmigung, hier Fischteiche anzulegen. Die Errichtung dieser Teiche an der heutigen B57 zog sich über viele Jahre bis 1960 hin.

 

Ein Erstbesatz der Teiche hatte einen Umfang von ca. 35 Zentner Fisch.

 

Josef Frauenkorn, der als 1. Vorsitzender die Geschicke des Vereins leitete, verstarb leider noch im Jahr seiner Wahl. Ihm folgten

  • Heinz Zielinski 1946 - 1949
  • Franz Josefiak 1949 - 1955
  • Emil Reitler 1955 - 1970
  • Heinrich Bell 1970 -1984

1984 übernahm dann Kurt Menkenhagen den Vorstandsposten und sollte dieses Amt für nahezu 3 Jahrzehnte innehaben.


Neben zahlreichen Erfolgen seiner Amtszeit ist der Bau des vereinseigenen Fischerheims (ein Blockhaus, bestehend aus dem Kernolz der Nordischen Fichte in Ständer- und Riegelbauweise, imprägniert mit biologischem Firnis) besonders hervorzuheben. Die erste Vorstandssitzung im Rohbau des Hauses fand am 20. April 1988 statt.

 

Einen herben Rückschlag der jahrzehntelangen Bemühungen um einen gesunden Fischbestand erlebte der Verein im Jahr 2005. Im Zuge einer lang anhaltenden Stagnationswetterlage kam es im Alsdorfer Weiher zu einem extremen Fischsterben, welches den über Jahrzehnte aufgebauten Bestand gravierend dezimierte. Die Auswirkungen dieses Fischsterbens machen sich bis in die jüngere Vergangenheit bemerkbar.

 

Weiterlesen ... bis Heute